Geschäftsordnung des Vorstandes der Islamischen Gemeinde Nürnberg e.V.

Der Vorstand ist der Repräsentant des Vereins in der Öffentlichkeitsarbeit sowie bei den Behörden. Er ist für die Planung und Durchführung aller Vereinsaktivitäten verantwortlich und leitet verantwortlich alle Bereiche des Vereins. Die Mitglieder des Vorstandes wissen sich in ihrer Verantwortung vor Gott in ihrer Zusammenarbeit füreinander und gegenüber allen Mitgliedern der Islamischen Gemeinde Nürnberg verpflichtet

1.1. Der Vorstand besteht gemäß § 9 Abs. 1 der Satzung aus dem Vorsitzenden, stellvertretender Vorsitzenden, dem Integration- und Dialogbeauftragten, dem Kassenwart, und dem Schriftführer.
1.2. Der Vorstand kann zur Beratung, Unterstützung und Durchführung der Projekte noch zwei Beisitzer oder mehr involvieren. Diese können an regelmäßigen Sitzungen des Vorstandes teilnehmen und haben nur eine beratende Stimme und kein Stimmrecht.
1.3. Die 2 Beisitzer müssen Vereinsmitglied sein.
1.4. Die Berufung der Beisitzer muss von einer 2/3 Mehrheit des Vorstands bestätigt werden.
1.5. Die Mitgliedschaft im Vorstand beginnt mit der Wahl durch den Aufsichtsrat und endet mit der Wahl eines neuen Vorstandes. Die maximale Amtszeit des Vorstands beträgt insgesamt neun Jahre. Dies kann hintereinander oder mit Unterbrechung sein.
1.6.  Vorzeitiger Rücktritt eines Vorstandsmitgliedes ist schriftlich unter Angabe von Gründen möglich.
1.7. Bei dreimaligem unentschuldigtem Fernbleiben von einer Vorstandssitzung scheidet das Mitglied aus, wenn die 2/3 Mehrheit des Vorstandes dafür sind.
1.8. Die vorzeitige Abberufung eines Vorstandsmitglieds kann von mind. 10 Vereinsmitgliedern oder von 3 Aufsichtsratsmitgliedern beantragt werden. Sie muss von einer 2/3 Mehrheit des AR bestätigt werden.
Alle für die Öffentlichkeit bestimmten Schriftstücke (z.B. Verträge, Presseerklärungen, Publikationen) bedürfen zweier Unterschriften, wovon einer der Vorsitzende sein muss.

2.1. Die 1. Vorsitzende
— Repräsentation des Vereines nach innen und nach außen
— Gewährleistung und Erfüllung der satzungsgemäßen Zwecke
— Gewährleistung der Durchführung und Qualität übernommener Aufgaben durch andere Vereinsengagierte
— Kontaktpflege mit Kommunen und Behörden
— Erstellen der Tagesordnungspunkte und Versenden der Einladungen zu Vorstandssitzungen und Versammlungen
— Vorsitz bei Sitzungen und Versammlungen
— Legt der Mitgliederversammlung den Geschäftsbericht vor
— Abwicklung der Vereinsgeschäfte und Erledigung des Schriftverkehrs
— unterschreibt die wichtigste/etatwirksame Vereinskorrespondenz
— unterzeichnet alle verbindlichen Rechtsgeschäfte gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied.

2.2. Die stellvertretende Vorsitzende
— Vertretung in den Amtsgeschäften des Vorsitzenden bei dessen Krankheit, Urlaub oder anderweitigem Ausfall.
— Unterstützung und Beratung des 1. Vorsitzenden in allen Fragen
— Entwicklung von Konzeptionen, Erarbeitung von Verträgen, Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen.
— Leitung und Kontrolle der kulturellen und öffentlichen Veranstaltungen, Feste und anderer Aktivitäten des Vereins.
— Konsequenter Einsatz für das Erreichen der Vereinsziele.
— Mitwirkung bei Festlegung von Richtlinien für das gesamte Vereinsgeschehe
— Ansprechpartner von mindestens einem Arbeitskreis

2.3. Der Integration- und Dialogbeauftragter
Der Integration- und Dialogbeauftragter übernimmt bei Abwesenheit der stellvertretenden Vorsitzenden deren Aufgaben. Darüber hinaus ist er für folgende Bereiche zuständig:
–Kooperation und Zusammenarbeit mit anderen Institutionen (Netzwerkarbeit)
— Interkulturelle und interreligiöse Dialogarbeit
— Zusammenarbeit aller im Integrationsbereich mitwirkenden Stellen
— Zusammenarbeit von Organisationen, Personen und Initiativen, die für Kinder und Jugendliche tätig sind
— Konzepterstellung zur Förderung der Kinder-, und Jugendarbeit
— Ansprechpartner von mindestens einem Arbeitskreis

2.4. Der Kassenwart
Der Kassenwart ist für den gesamten Finanzbereich zuständig. Dieser umfasst u.a.:
— Erstellung eines Haushaltsplans
— Berichterstattung über die Finanzen bei der Mitgliederversammlung
— Verwaltung und Weiterleitung der Spenden in Absprache mit dem Vorstand
— Überwachung der Schulgeldzahlungen und Zahlung der Aufwandsentschädigungen für die Lehrkräfte
— Verwaltung der Bankkonten
— Für Zahlungen bis 500,– € ist er allein zeichnungsberechtigt. Für alle anderen Zahlungen ist eine zweite Unterschrift eines Vorsitzenden erforderlich.
— Ansprechpartner von mindestens einem Arbeitskreis

2.5. Der Schriftführer Der Schriftführer des Vereins führt Protokoll bei den Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen. Er sorgt für die Verteilung der Ergebnisprotokolle an den Vorstand bzw. die Mitglieder. Des Weiteren ist er zuständig für die folgenden Bereiche.
Im Einzelnen übernimmt der Schriftführer folgende Aufgaben:
— Bearbeitung von Aufnahmeanträgen und Austrittserklärungen
— Führen der Mitgliederliste
— Einladungsschreiben zu Festveranstaltungen
— Entwurf von Handzetteln für Informationsveranstaltungen
— Schreiben von Gruß- und Glückwunschkarten
— Protokollführung bei Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen
— Erstellung von Dokumentationen und Präsentationen
— Ansprechpartner von mindestens einem Arbeitskreis

3.1. Die Vorstandssitzungen finden 14-tägig statt. Nach Bedarf können zusätzliche Sitzungen einberufen werden.
3.2. Die 1. Vorsitzende teilt den anderen Vorstandsmitgliedern mindestens fünf Tage vorher schriftlich oder fernschriftlich den Termin unter Angabe der Tagesordnungspunkte mit.
3.3. Tagesordnungspunkte, die nicht auf der Tagesordnung stehen, können nur beraten werden, wenn der Vorstand dies zu Beginn der Sitzung mit 2/3-Mehrheit beschließt.

3.4. Die Vorstandssitzungen sind nicht öffentlich. Zur Beratung spezieller Themen und Aufgaben kann die 1. Vorsitzende weitere Personen zur Vorstandssitzung einladen. Diese haben nur beratende Stimme. 3.5. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 seiner Mitglieder anwesend sind. 3.6. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit der Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der 1. Vorsitzenden. Abgestimmt wird durch Handzeichen. Auf Verlangen von zwei Vorstandsmitgliedern muss die Abstimmung geheim durchgeführt werden.
3.7. Von allen Vorstandssitzungen wird ein Ergebnisprotokoll angefertigt, das jedes Vorstandsmitglied vor der nächsten Sitzung erhält. Einsprüche gegen das Protokoll sind zu Beginn der Sitzung vorzubringen. Über Änderungen entscheidet der Vorstand.

1. Ist eine gemeinsame Sitzung vom Vorstand und Aufsichtsrat erforderlich, so wird diese vom Vorsitzenden des Vorstandes, im Verhinderungsfalle von dessen Stellvertreter, einberufen. 2. Sofern nichts anderes beschlossen wird, führt der Vorsitzende des Vorstandes oder dessen Stellvertreter den Vorsitz in den gemeinsamen Sitzungen
5.1. Der Vorstand entscheidet mit dem Aufsichtsrat über die Einrichtung von ständigen Arbeitskreisen (AK), denen bestimmte Aufgabenbereiche übertragen werden.
5.2. Zur Durchführung bestimmter Aktivitäten können zeitlich begrenzt zusätzliche Projektgruppen eingerichtet werden.
5.3. Der Ansprechpartner im Vorstand ist zu allen Sitzungen von AKs und Projektgruppen einzuladen ohne zur Teilnahme verpflichtet zu sein.

5.4. Mitarbeiter in Arbeitskreisen und Projektgruppen müssen Vereinsmitglieder sein. In Ausnahmefällen kann davon abgesehen werden.
5.5. Der Vorstand lädt alle AKs mindestens einmal im Vierteljahr zu einem Koordinationstreffen ein. Die AKs informieren über ihre Arbeit und der Vorstand definiert ggf. weitere Zielvorgaben.
5.6. Zur Zeit bestehen folgende Arbeitskreise:
a) AK Öffentlichkeit b) AK Jugendarbeit c) AK Bildung d) AK Medien & Dokumentation e) AK Finanzen f) AK Gebäudemanagement g) AK Soziales

6.1. Die Annahme der Geschäftsordnung erfolgt durch Vorstandsbeschluss. Die Geschäftsordnung tritt mit der Annahme in Kraft.
6.2. Die Geschäftsordnung wurde am 14.12.2014 durch den Vorstand angenommen.