HAUS- UND BENUTZUNGSORDNUNG FÜR DIE ISLAMISCHE GEMEINDE NÜRNBERG

Der Vorstand der Islamischen Gemeinde als geschäftsführendes Organ der Gemeinde in der Hessestr. 12 – 14 legt folgende Regeln als Haus- und Benutzungsordnung fest:

I. Allgemeines

1. Das Gemeindehaus der Islamischen Gemeinde Nürnberg dient der Gestaltung und dem Aufbau des Gemeindelebens. 2. Es steht in erster Linie für Veranstaltungen der Islamischen Gemeinde Nürnberg zu Verfügung.

3. Die Räume können grundsätzlich auch für kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen sowie für soziale Zwecke zur Verfügung gestellt werden. Ausgeschlossen sind Veranstaltungen, die den Zielen der Islamischen Gemeinde widersprechen und die zu Gewalt und Hass gegenüber anderen Menschen aufrufen.

4. Alle in der Gemeinde aktiven Gruppen und Personen akzeptieren den Inhalt und die Ziele der Satzung der IGN. Gruppen oder Personen, die gegen die satzungsgemäßen Ziele verstoßen, können vom Vorstand der IGN des Hauses verwiesen werden.

II. Hausordnung

1. Allgemeines

Alle Menschen, die sich im Gebäude der IGN aufhalten, sind zu einem friedlichen und respektvollen Umgang miteinander aufgerufen.

2. Sauberkeit

2.1. Abfälle sind in die entsprechenden Behälter getrennt zu sortieren.

2.2. In den Gebetsräumen ist besonders auf Ruhe zu achten und auf den Verzehr von Speisen und Getränken zu verzichten. Während der Gebete müssen Handys aus- bzw. stummgeschaltet sein.

3. Aktivitäten in der Gemeinde

3.1. Unterricht, sonstige Veranstaltungen und regelmäßige Gruppenversammlungen dürfen nur in Absprache mit dem Vorstand stattfinden.

3.2. Erteilung von Religionsunterricht muss vom Imam genehmigt werden.

3.3. Bücher und Infomaterial dürfen nur mit Genehmigung des Vorstandes in der Bibliothek ausgelegt werden. Verteilen von Infomaterial ohne Genehmigung des Vorstandes ist im gesamten Gebäude und im Eingangsbereich nicht gestattet. Zuwiderhandlungen werden zur Anzeige gebracht.

3.4. Kritik, Anregungen, Beschwerden bitten wir schriftlich in die Beschwerdebox einwerfen, oder sich direkt an ein Vorstandsmitglied zu wenden.
4. Aushänge und Plakate

3.1. Informationen über das Gemeindeleben sowie über eigene und fremde Veranstaltungen werden am Schwarzen Brett oder in den Schaukästen ausgehängt.

3.2. Alle Plakate und Aushänge müssen vom Vorstand der IGN genehmigt werden.
5. Spendensammlungen

5.1. Spenden werden nur vom Vorstand der IGN oder von ihm beauftragten Personen gesammelt.

5.2. Private Spendensammlungen sind unzulässig und werden zur Anzeige gebracht.

6. Private Verkäufe

Private Verkäufe von Büchern, Gegenständen und Lebensmitteln im Gebäude der Islamischen Gemeinde Nürnberg sind unzulässig und werden zur Anzeige gebracht.

7. Notausgänge

Notausgänge und Nottreppe müssen jederzeit frei zugänglich sein und dürfen nicht durch Gegenstände (z.B. Kinderwagen, Fahrrad, Schuhregale u.ä.) versperrt werden.

III. Benutzungsordnung

1. Allgemeines

Alle Kursangebote und Veranstaltungen in den Räumen der IGN stehen allen Menschen offen und sind für jeden Interessierten zugänglich.

2. Belegung der Räume

2.1. Die Belegung der Räume liegt in den Händen des Vorstandes der IGN bzw. einer von der IGN beauftragten Person. 2.2. In Absprache mit den bestehenden festen Gruppen wird ein Jahresplan für die Belegung der Räume erstellt.

2.3. Änderungen sowie außerordentliche/zusätzliche Termine müssen mit dem für den Belegungsplan Zuständigen abgesprochen werden.

2.4. Für den Belegungsplan gelten Prioritäten in folgender Reihenfolge:

a) aktive Gruppen der Islamischen Gemeinde Nürnberg b) kulturelle und soziale Veranstaltungen der IGN c) Gruppen der verschiedenen islamischen Gemeinden und Moscheen d) Vereine und Gruppen der bürgerlichen Gemeinde

3. Gebühren

Für Veranstaltungen von Gruppen oder Personen, die nicht der IGN angehören, werden bei der Benutzung von Räumen Gebühren und Kaution entsprechend der aktuellen Gebührenordnung fällig.

4. Verantwortlicher Leiter

4.1. Im ständigen Terminplan und bei den außerordentlichen Terminen muss für jede Zusammenkunft bzw. Veranstaltung ein/e verantwortliche/r Leiter/in angegeben werden, der Mitglied der IGN ist. Diese/r muss bis zum Schluss anwesend sein und Sorge tragen für einen angemessenen, rücksichtsvollen Umgang miteinander und für die äußere Ordnung.

4.2. Der/Die Leiter/in einer regelmäßigen Gruppe muss Mitglied der IGN sein.

4.3. Die Leiter bzw. Veranstalter sind dafür verantwortlich, dass die Benutzung und das Verlassen der Räume ordnungsgemäß erfolgt.

4.3. Schäden und Verluste in den Räumen und an Einrichtungsgegenständen sind umgehend an die Hausverwaltung der IGN bzw. dem Beauftragten zu melden.

4.4. Die verantwortlichen Leiter von Gruppen oder Kreisen können auf Wunsch und nach Eintragung in die Schlüsselliste der IGN die notwendigen Schlüssel erhalten. Scheidet ein

 

Leiter oder eine Leiterin aus seiner/ihrer Funktion aus, so ist der Schlüssel an die Hausverwaltung zurückzugeben. Der Verlust eines Schlüssels ist der Hausverwaltung unverzüglich zu melden.

5. Im Gemeindehaus und im Hof darf nicht geraucht werden.

6. Rücksicht auf Nachbarn

Die Lautstärke bei Veranstaltungen sollte innerhalb und außerhalb des Hauses niemanden belästigen. Auch nach der Veranstaltung sollte vor dem Haus kein Lärm verursacht werden.

7. Verlassen der Räume

7.1. Grundsätzlich sollen Räume so verlassen werden, wie sie angetroffen wurden.

7.2. Dazu gehört das Wegräumen benutzter Geräte und Materialien und das Zurückstellen von Tischen und Stühlen an die vorgefundenen Plätze. Damit der Fußboden nicht beschädigt wird, müssen Tische und Stühle beim Umräumen getragen werden; insbesondere dürfen Stapel von Stühlen auf keinen Fall auf dem Boden gezogen werden.

7.3. Der Fußboden ist besenrein zu hinterlassen.

7.4. Falls die Küche benutzt wurde, ist Geschirr und Besteck entsprechend den Inventarlisten zurückzuräumen; Spüle, Arbeitsfläche und Geräte, und bei starker Verschmutzung auch der Fußboden, sind feucht zu reinigen. Vor Verlassen der Küche ist zu kontrollieren, dass alle Geräte ordnungsgemäß ausgeschaltet sind.

7.5. Es ist darauf zu achten, dass Fenster und Türen verschlossen werden, Heizkörper zurückgedreht und die Lichter, insbesondere der Toiletten ausgeschaltet sind.

8. Haftung, Fundsachen

Für Garderobe und sonstige von Benutzern und Besuchern des Gemeindehauses mitgebrachten Gegenständen kann die IGN keine Haftung übernehmen. Fundgegenstände können im Büro der IGN abgegeben bzw. abgeholt werden.

9. Verkauf/Dienstleistungen für Mitglieder

9.1. Werden in den Räumen der IGN entgeltlich Dienstleistungen angeboten oder Ware bzw. Lebensmittel verkauft (z.B. Bibliothek, Friseur, Kantine, Lebensmittelladen, …), so ist dies nur im Rahmen eines Nutzungsvertrags mit der IGN möglich.

9.2. Bei einmaligen Veranstaltungen sind Einnahmen und Ausgaben mit dem Kassenwart der IGN abzurechen.

IV. Schlussbemerkung

Unbeschadet der besonderen Verantwortung von Gruppenleitern und Veranstaltern sind alle Benutzer des Gemeindehauses aufgefordert, die Einrichtung der Islamischen Gemeinde Nürnberg in gutem Zustand zu erhalten. Jeder sollte neben seinen eigenen Wünschen und Vorhaben auch die möglichst ungetrübte Freude aller im Hause berücksichtigen.

Nürnberg, Juli 2011